„Hier durchdenken Experten unterschiedlichster Fachbereiche gemeinsam, welcher Behandlungsweg für Sie der erfolgversprechendste ist.“

Chefarzt Dr. med. Michael Pauw, Leiter des Darmkrebszentrums

Darmkrebszentrum

Im Krankenhaus Nettetal haben sich bereits im Jahr 2010 verschiedene Fachabteilungen und Kooperationspartner zum Darmkrebszentrum Nettetal zusammengeschlossen.

Von der Vorsorge über die gastroenterologische und onkologische Diagnostik, die chirurgische, konservative und interventionelle Therapie bis zur Palliativmedizin und Psychoonkologie ist das Darmkrebszentrum gut aufgestellt. Dabei stehen unseren Patienten alle wichtigen Ansprechpartner und Spezialisten als Team zur Seite. Das erspart viele Wege und gewährleistet eine optimale Diagnostik sowie die bestmögliche Therapie.

Neben je zwei erfahrenen Fachärzten für Viszeralchirurgie, Gastroenterologie und Onkologie zählen auch drei Palliativmediziner, eine Psychoonkologin sowie geschulte Fachpflegekräfte zum Team des Zentrums.

Wird im Krankheitsverlauf eine Chemotherapie oder Bluttransfusion notwendig, so kann diese in vielen Fällen unter ambulanten Bedingungen in der im Haus ansässigen Praxis für Tumortherapie und Transfusionsmedizin „onko-nett“ durchgeführt werden. Weiterhin arbeiten wir eng mit der Radiologie am AKH Viersen, der Radioonkologie der Kliniken Maria-Hilf Mönchengladbach und dem Pathologischen Institut Viersen zusammen.

Die wöchentliche Tumorkonferenz ist das zentrale Instrument unseres Darmkrebszentrums. Hier wird jede Therapie, aber auch die Änderung einer laufenden Therapie, gemäß internationaler Standards festgelegt. Dies erfolgt immer im Konsens aller Disziplinen und unter Berücksichtigung der individuellen Umstände. An der Tumorkonferenz nehmen regelmäßig Viszeralchirurgen, Gastroenterologen, Onkologen, Strahlentherapeuten, Pathologen, Radiologen und Psychoonkologen teil. Auch die behandelnden Haus- und Fachärzte sind eingeladen, an der Besprechung teilzunehmen und ihre Fälle einzubringen.

Zum Leistungsspektrum gehören:

  • Beratung, Zweitmeinung
  • Vorsorgedarmspiegelung
  • Darmspiegelung, Ultraschalluntersuchung
  • Endoskopisches Abtragen von Polypen, endoskopischer Ultraschall
  • Blutuntersuchungen, inkl. Bestimmung der Tumormarker
  • Röntgenuntersuchung, Computertomografie
  • Chirurgische Therapie von Darmkrebserkrankungen in minimal-invasiver oder offener OP-Technik
  • Ambulante und stationäre Chemotherapie
  • Strahlentherapie durch unsere Kooperationspartner
  • Psychoonkologische, soziale und seelsorgerische Betreuung und Beratung
  • Ernährungsberatung
  • Stomaversorgung
  • Palliativmedizin