Fuß- und Sprunggelenkchirurgie

Leistungsspektrum

Bei jeder Behandlung setzen wir uns zum Ziel, dauerhaft die Lebensqualität unserer Patienten zu verbessern.

Dank moderner mikrochirurgischer Techniken sowie hochentwickelter Implantate und Prothesen, können wir uns bei jedem Eingriff mehr denn je an den Bedürfnissen des Einzelnen orientieren.

Arthroskopie des Fuß- und Sprunggelenks

Die Arthroskopie ist ein für den Patienten schonendes Verfahren, das wir bei einer Vielzahl von Erkrankungen und Verletzungen im Bereich der Fuß- und Sprunggelenkchirurgie einsetzen. Der Vorteil: Der Patient erholt sich schneller und der Fuß ist in den meisten Fällen rasch wieder belastbar. Zudem können wir eine Arthroskopie oftmals ambulant durchführen.

Wir machen lediglich zwei bis drei kleine Schnitte von weniger als einem halben Zentimeter Länge. Über einen dieser Zugänge wird eine kleine Stabkamera eingeführt, die das Bild aus dem Gelenk auf einen Monitor überträgt. Die anderen Schnitte dienen dem Zugang für die benötigten chirurgischen Instrumente. Im Zuge der Spiegelung können wir geschädigte Strukturen direkt einsehen und bei Bedarf noch in der gleichen Sitzung entsprechend behandeln. Der Eingriff dauert aufgrund der Erfahrung unseres Fußspezialisten in der Regel zwischen 15 und 40 Minuten.

Die Genesungszeit hängt von der Dauer und dem Umfang der Operation ab. Nach den meisten Eingriffen kann der Fuß sofort wieder bewegt werden. Die Belastung sollte jedoch schrittweise aufgebaut werden. Nach einigen Operationen ist jedoch Ruhe und Schonung die beste Genesungsform.

Arthroskopische Eingriffe kommen u.a. bei Folgenden Erkrankungen Operationen  zum Einsatz:

  • Korrektur von Zehenfehlstellungen und Vorfußdeformitäten
  • Operationen bei Arthrose
  • Operationen am Sprunggelenk
  • Knorpelrekonstruktionen
  • Rheumaorthopädische Eingriffe
  • Operationen an Gelenkschleimhaut und Sehnen
  • Operationen an freien Gelenkkörpern

Endoprothetik in der Fuß- und Sprunggelenkchirurgie

Sind die Gelenke im Fuß- oder Sprunggelenk so stark beschädigt, zerstört oder verschlissen, dass konservative oder gelenkerhaltende Maßnahmen nicht mehr ausreichend greifen, kommt die Endoprothetik zum Einsatz. Dabei gilt immer: Wir erhalten Gesundes und versorgen Erkranktes. Beispielsweise setzen wir Teilprothesen bei einer Großzehgelenkarthrose ein, um das Grundgelenk erhalten zu können und den Verschleißprozess einzudämmen oder zu stoppen. In schwersten Fällen versorgen wir den Patienten mit einem Gelenkimplantat, um Beschwerden zu nehmen und die Beweglichkeit wieder herzustellen.

Die Auswahl der Prothesenart wird stets auf Basis der Untersuchungsbefunde sowie in Abhängigkeit von Alter, Gewicht und Aktivitätsniveau und nach ausgiebiger Beratung für jeden Patienten individuell getroffen.

Wir führen endoprotetische Eingriffe durch bei:

  • Großzeharthrose (Hallux rigidus) zur Gelenkerhaltung
  • schwersten Gelenkschäden des Sprunggelenks

Nachsorge und Physiotherapie

Besonderen Wert legen wir auf eine individuelle Betreuung unserer Patienten, auch während des stationären Aufenthaltes.

Da die individuelle Nachbehandlung eine wesentliche Rolle bei der Genesung spielt, werden die Physiotherapeuten unseres hausinternen Gesundheitszentrums NetteVital bereits von Anfang an in den Behandlungsprozess einbezogen.