„Schnelle, unkomplizierte und kompetente Hilfe im Notfall – darauf kommt es uns an, wenn Sie zu uns in die Notaufnahme kommen.“

Ärztlicher Leiter Dr. Michael Leenen

Zentrale Patientenaufnahme

Ob als geplante stationäre Aufnahme oder als Notfall – unsere Zentrale Patientenaufnahme (ZPA) ist die erste Anlaufstelle für alle Patienten.

Zum Team der ZPA, gehören Ärzte der Fachabteilungen, Pflegekräfte, Arzthelferinnen und Verwaltungskräfte. Durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit gewährleisten wir eine optimale medizinische und pflegerische Sofortversorgung und vermeiden für unsere Patienten unnötige Wege und Untersuchungen.

Die ZPA verfügt über mehrere Behandlungs- und Eingriffsräume, sowie einen Schockraum zur Behandlung eintreffender Schwer(st)verletzter. Unser Haus ist zudem als lokales Traumazentrum zertifiziert. Sowohl das Labor als auch der Röntgen- und CT-Bereich liegen in direkter Anbindung der ZPA. So erfolgen wichtige Erstuntersuchungen zeitnah und direkt vor Ort.

Notaufnahme

Bei jedem Notfall sind wir für Sie da – 24 Stunden an sieben Tagen der Woche!

Unfälle und Stürze jedweder Art, tiefe Schnittwunden, akuter Funktionsverlust oder massive Beeinträchtigungen des Wohlbefindens – das alles können Gründe sein, um als Notfall in unsere Zentrale Patientenaufnahme (ZPA) zu kommen.

Wir arbeiten Hand in Hand mit dem Rettungsdienst: Dieser ist immer unter der 112 erreichbar und sollte bei lebensbedrohlichen Symptomen wie zum Beispiel Zeichen eines Herzinfarktes mit starken Schmerzen und Enge in der Brust, deutliche Luftnot oder anderen bedrohlichen Erkrankungen und Verletzungen gerufen werden. Nach der Akutversorgung vor Ort führen wir die Diagnostik und Therapie fort. In unserer ZPA arbeiten Internist und Chirurg zusammen, um schnellstmöglich auf Symptome, Beschwerden und Verletzungen zu reagieren. Für uns ist eine umgehende und gezielte Erstversorgung des Notfalls das Wichtigste.

Die Behandlungsreihenfolge erfolgt nach Dringlichkeit, die direkt nach der Anmeldung eingeschätzt wird. Aufgrund dessen kann es sein, dass Patienten die später kommen als andere in der Versorgungskette vorgezogen werden. Auch hinter den Kulissen der ZPA kann viel los sein: Eintreffende Rettungswagen und ein Schwerstverletzter durch einen Verkehrsunfall sind Beispiele, warum es im Wartebereich zu Verzögerungen kommen kann. Wir nehmen uns jedem Patienten mit seinen gesundheitlichen Problemen gründlich an, bitten jedoch um Verständnis für etwaige Wartezeiten, da es immer jemanden geben kann, dem es akut noch schlechter geht und der eine sofortige Versorgung benötigt.

In unserer ZPA erfolgt eine erste Diagnostik und Behandlung. Ergibt sich die Notwendigkeit für die weitere Krankenhausbehandlung, so erfolgt die stationäre Aufnahme, zum Beispiel wenn Sie nicht risikofrei wieder nach Hause fahren können.

Hinweis:

Der Hausärztliche Notdienst ist die Vertretung des Hausarztes außerhalb seiner regulären Sprechzeiten und Ansprechpartner in dringlichen, aber nicht akut lebensbedrohlichen Fällen.
Die Leistungen des hausärztlichen Notdienstes dürfen wir aufgrund gesetzlicher Bestimmungen leider nicht übernehmen.

Dazu zählen:

  • Übernahme von Auftragsleistungen mit Überweisung vom Hausarzt in der Notaufnahme
  • Weiterbehandlung von bekannten Problemen OHNE Einweisung von Ihrem Arzt
  • Verordnung von Medikamenten (außer bei Arbeitsunfällen)
  • Ausstellen von Bescheinigungen (außer bei Arbeitsunfälle)
  • Medizinische Leistungen, die in den Bereich der haus- und fachärztlichen Versorgung fallen

In diesen Fällen bitten wir Patienten ihren Arzt bzw. den benannten Vertreter oder ggf. den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (Notdienstpraxis in Viersen) aufsuchen. Die Arztrufzentrale NRW ist unter 116 117 erreichbar. So können Patienten einen wichtigen Beitrag leisten, um lange Wartezeiten in unserer Notaufnahme zu vermeiden. Denn grundsätzlich gilt: Notfälle gehen immer vor!