Aktuelles

Claim-Sicherheit

Das Nettetaler Krankenhaus verfügt über ein umfassendes Hygiene- und Sicherheitskonzept, um seine Patienten und Mitarbeiter bestmöglich vor einer Corona-Infektion zu schützen.

Seit Beginn der Coronapandemie haben wir unseren Krankenhausalltag kontinuierlich an die aktuelle Pandemielage angepasst. Ein interner Krisenstab bewertet die Lage immer wieder aufs Neue. Alle Maßnahmen und Entscheidungen werden in Abstimmung und nach Prüfung durch unsere Hygienefachkräfte getroffen und erfüllen die offiziellen Vorgaben des Robert-Koch-Instituts.

Täglich sind unsere Hygienefachkräfte in allen Bereichen des Hauses unterwegs: Sie überprüfen die Einhaltung der Sicherheitsstandards, schulen das Personal und sind jederzeit für unsere Mitarbeiter und Patienten ansprechbar.

Wir wissen um die Sorge, sich während eines Krankenhausaufenthaltes mit dem Corona-Virus zu infizieren. Doch auch während der aktuellen Pandemie sollten akute körperliche Beschwerden nicht ignoriert oder medizinisch erforderliche Behandlungen nicht verschoben werden.

Unser Sicherheitskonzept im Überblick

1. Risikocheck und Test vor ambulanten Behandlungen

Bei allen Patienten, die zu einer ambulanten Behandlung zu uns kommen, führen wir im Vorfeld immer eine Symptomkontrolle, also die Abklärung des Gesundheitszustandes anhand eines speziellen Fragebogens, durch.

Patienten, die zu einer ambulanten Operation bzw. zu bestimmten ambulanten Untersuchungen zu uns kommen, werden vorab immer mittels PCR- oder Schnelltest getestet.

2. PCR-Test vorab bei allen stationären Patienten

Bei allen Patienten, die für eine geplante Behandlung oder als Notfall stationär aufgenommen werden führen wir immer einen PCR-Test durch, den wir bei Bedarf während des Krankenhausaufenthalts wiederholen.

3. Strikte Trennung der Patienten

Patienten mit negativem Corona-Testergebnis und bestätigte Covid-19-Patienten sowie Verdachtsfälle werden von uns konsequent in räumlich getrennten Bereichen versorgt. Dazu haben wir unter anderem eine gesonderte Isolationsstation eingerichtet.

4. Angepasstes Eingangssystem und Einlasskontrolle

Um Patienten, angemeldete Besucher und Dienstleister gezielt lenken zu können, haben wir getrennte Eingänge geschaffen. Jede Person wird vor Einlass in das Krankenhaus zu möglichen Krankheitssymptomen befragt und es wird die Temperatur gemessen. Patienten, die ausgeprägte grippale Krankheitssymptome haben, dürfen das Haus nicht betreten und werden zur Abklärung an einem extra ausgewiesenen Eingang aufgenommen.

5. Verpflichtender Mund-Nasen-Schutz

Das Krankenhaus darf ausschließlich mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske betreten werden. Unsere Mitarbeiter tragen bei der Versorgung von Patienten grundsätzlich FFP2-Masken. Auch etwaige zugelassene Besucher müssen eine FFP2-Maske tragen.

6. Besondere Besuchsregelung

Ab dem 15. Juni sind wieder eingeschränkte Patientenbesuche in unserem Krankenhaus möglich. Die Sicherheit unserer Patienten und Mitarbeiter steht für uns dabei weiter im Mittelpunkt. Es gelten daher spezielle Besuchsregeln. So müssen Besuche zuvor auf der zuständigen Station telefonisch angemeldet werden. Zudem müssen Besucher einen Nachweis darüber vorweisen, dass sie entweder negativ getestet, geimpft oder genesen sind. Jeder Patient darf bei der Aufnahme zwei mögliche Kontaktpersonen angeben und dann pro Tag einen Besucher für maximal 1 Stunde empfangen.

Die detailierten Besuchsregeln finden Sie hier.

7. Strenge Verhaltensregeln zum Schutz aller

Im gesamten Krankenhaus gelten sowohl für unsere Mitarbeiter als auch für Patienten, etwaige angemeldete Besucher und Dienstleister die bekannten Verhaltens- und Hygieneregeln: Abstand halten, Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, Einhaltung der Händehygiene und regelmäßiges Lüften.

8. Testung und Impfung unserer Klinikmitarbeiter

Unsere Mitarbeiter haben jederzeit die Möglichkeit, einen Schnelltest durchzuführen und machen auch regen Gebrauch davon. Zudem führen alle Mitarbeiter in den patientennahen Bereichen täglich vor Dienstantritt und nach Dienstende einen Symptomcheck durch, damit Hinweise auf eine mögliche Covid-Infektion frühzeitig erkannt werden können. Beim Auftreten von Symptomen werden unsere Mitarbeiter umgehend per PCR-Test getestet und bis zum Vorliegen eines negativen Ergebnisses vom Dienst freigestellt. Zudem ist ein großer Anteil unseres Personals bereits vollständig geimpft.

9. Schutzausrüstung immer verfügbar

Wir haben vorgesorgt und können sicherstellen, dass unseren Mitarbeitern immer ausreichend persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung steht. Dazu zählen Masken, Schutzvisiere, Handschuhe und Schutzanzüge. Deren korrekter Einsatz ist Voraussetzung, um unsere Mitarbeiter – und damit auch unsere Patienten – vor einer Infektion zu schützen und wird daher besonders geschult.

10. Schulungen unserer Mitarbeiter und transparente Kommunikation

Wir setzen auf das Motto „Mitarbeiter zu Experten machen“. So bieten unsere Hygienefachkräfte regelmäßig Schulungen zu relevanten Themen an. Zahlreiche Schulungsunterlagen und -videos sowie Informationen zum neusten Stand rund um Covid-19 sind über das Intranet zugänglich oder werden tagesaktuell per Rundmail an alle Bereiche geschickt.

Ein Restrisiko bleibt leider: Auch bei Wahrung der Hygieneregeln und trotz höchster Sicherheitsstandards kann eine Ansteckung, wie auch sonst im Alltag, letztendlich nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Weitere Informationen, aktuelle Regeln und Formulare für Patienten und Angehörige finden Sie hier.