Nettetaler Krankenhaus aktiv im Kampf gegen multiresistente Keime

09.04.2015 | Landesweite Kampagne soll Bevölkerung sensibilisieren - Wanderausstellung vom 1.-17. Juni 2015 im Nettetaler Krankenhaus

Hygiene ist ein zentraler Bestandteil der ärztlichen und pflegerischen Arbeit in unseren Krankenhäusern. Da sind sich Jörg Schneider, Geschäftsführer des Nettetaler Krankenhauses, und Stefan Russmann, Hygienefachkraft des Hauses, einig. So engagieren sich die geschulten Mitarbeiter in Nettetal seit Jahren tagtäglich im Kampf gegen multiresistente Erreger. Doch ohne die Unterstützung und das richtige Hygieneverhalten von Patienten und Besuchern, kann die Übertragung von Keimen trotz höchster Hygienestandards nicht verhindert werden. "Deswegen ist es uns sehr wichtig, unsere Patienten zu informieren und zu sensibilisieren", begründet Schneider die Teilnahme an einer landesweiten Hygiene-Initiative der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW), dem Dachverband der 370 nordrhein-westfälischen Krankenhäuser.

Unter dem Motto „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“ starten die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch, eine landesweite Initiative, um über antibiotikaresistente Krankheitserreger, Infektionsschutz und Hygiene aufzuklären. Die Schirmherrschaft der bundesweit einmaligen Informationsoffensive übernimmt die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Über 350 Kliniken informieren ihre Patienten und Besucher mit ausliegenden Broschüren und Plakaten - unter anderem über die Verbreitungswege von Keimen und das Desinfizieren der Hände. In über 180 Krankenhäusern wird zusätzlich eine Wanderausstellung zu sehen sein, die Krankheitskeime und deren Behandlung mit Antibiotika medizingeschichtlich einordnet. Im Nettetaler Haus kann diese im Zeitraum vom 1. Juni bis zum 17. Juni besucht werden.

Die Teilnahme an der KGNV-Initiative war für Schneider letzten Endes eine nahezu  selbstverständliche Konsequenz, denn „Multiresistente Erreger sind ein weltweites Problem, dem sich auch das medizinische Versorgungssystem in Deutschland stellen muss“, betont Schneider,  „und das tun wir hier in Nettetal!" Im Einzelnen gehören zu den umfangreichen Schutzmechanismen zum Beispiel regelmäßige Kontrollgänge, Laboruntersuchungen, aber auch der Austausch in regionalen Netzwerken. "Wir arbeiten im Netzwerk der Hygienefachkräfte des Kreises Viersen mit, um uns mit den Kollegen in anderen Häusern auszutauschen und um multiresistente Erreger unter Kontrolle zu halten. Unser oberstes Anliegen dabei ist es, uns, trotz der bereits vorherrschenden höchsten Hygienestandards in unserem Haus, hinsichtlich der Krankenhaushygiene und Infektionsschutz stetig zu verbessern", ergänzt Russmann.

Die Hygiene-Initiative im Überblick

Die landesweite Hygiene-Initiative „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“ wurde initiiert von der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, dem Dachverband der 370 Krankenhäuser in NRW. Die Initiative hat das Ziel, die Öffentlichkeit über multiresistente Erreger, Krankenhaushygiene und Infektionsschutz aufzuklären und Hinweise zu geben, wie Krankenhauspatienten und -besucher selbst zur Prävention beitragen können. Das Internetportal www.keine-keime.de bündelt Informationen, Hintergründe und Neuigkeiten zu den Themen Krankenhaushygiene, Krankheitserreger, Antibiotikaresistenz und Infektionsschutz. Neben Interviews, Portraits und Terminhinweisen, ist auf dem Portal auch ein Terminkalender zur Wanderausstellung zu finden. Im Verlauf der Initiative wird auf der Website zudem eine Online-Sprechstunde eingerichtet, in der Experten die Fragen von Patienten und Angehörigen beantworten.